Hauptsitz

Der Firmensitz wurde von dem Architekten Guido Canali entworfen, dessen Arbeit 2006 mit der lobenden Erwähnung der "Goldmedaille für italienische Architektur" der Triennale von Mailand gewürdigt wurde. Auf der 13. Internationalen Architekturausstellung der Biennale von Venedig 2012 wurde dieses Projekt im italienischen Pavillon als architektonisches Beispiel für die Exzellenz des "Made in Italy" vorgestellt, als ein Bauwerk, das auf die Poetik des Territoriums, das Leben der Menschen und die ökologische Nachhaltigkeit achtet. 

Smeg erhielt 2007 den Domotics Award für seinen Hauptsitz verliehen, der aufgrund seines intelligenten Energiemanagements und seines Beispiels für nachhaltige Entwicklung als der innovativste Italiens gilt; 2008 wurde dem Unternehmen der internationale Preis Dedalo Minosse für den Bau eines Gebäudes verliehen.

Der Hauptsitz von Smeg interpretiert die traditionellen ländlichen Höfe der Po-Ebene neu und beweist damit sein Engagement für den Schutz des lokalen Territoriums.

Das Gebäude, das wegen seines intelligenten Energiemanagements und seiner beispielhaften nachhaltigen Entwicklung , zu einem der innovativsten Italiens erklärt wurde, ist von einer Aura der Präzision umhüllt, die durch Grünflächen und Teiche harmonisiert wird, die für ein Höchstmaß an Lebensqualität sorgen sollen.
Neben den Bürogebäuden wurden auch die Produktionsanlagen nach einem integrierten System zur Maximierung von Kosten und Ressourcen konzipiert, das sich durch modernste Gebäudeautomationstechnik, Sicherheitssysteme und hocheffiziente Verteilungs- und Transportsysteme auszeichnet.

Smeg headquarters

Verantwortungs- bewussten Design

Smeg emtwirft seine Elektrogeräte - Backöfen, Kochfelder, Kaffeemaschinen, Küchenzeilen, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Trockner, Abzugshauben, Spülbecken, Kühl- und Gefrierschränke - mit besonderem Augenmerk auf die Integration von Umweltschutzanforderungen.

Höchste Aufmerksamkeit wird der Verwendung von Materialien wie Stahl, Glas, Aluminium und Messing gewidmet, die durch sorgfältige Mülltrennung leicht wiederverwertet werden können, wenn die Abfälle sorgfältig sortiert werden.

Um den ökologischen Fußabdruck seiner Produkte zu verbessern, hat Smeg neben der strikten Einhaltung der Vorgaben der europäischen Richtlinien RoHs und REACH, und der deutlichen Unterschreitung der gesetzlichen Mindestwerte eine  interne Regelung  getroffen, diedie Beschränkungen für die Verwendung von als potenziell gefährlich eingestuften Stoffen weiter ausdehnt.

RoHS (Restriction oHazardous Substances)
Die RoHSRichtlinie sieht strenge Beschränkungen für die Verwendung gefährlicher Materialien und Stoffe wie Blei, Cadmium, Quecksilber, sechswertiges Chrom VI, polybromierte Biphenyle (PBB) und polybromierte Diphenylether (PBDE) vor.

REACH (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals)
 REACH ist ein System zur Regelung des Umgangs mit chemischen Stoffen, dessen Vorschriften ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewährleisten sollen.

Smeg headquarters

Nachhaltige Produktion

Die gesamte Lieferkette von Smeg entspricht den Kriterien der Nachhaltigkeit, angefangen bei der Auswahl von Lieferanten mit umweltfreundlichen Protokollen, die im Besitz von Umwelt- und Sicherheitszertifikaten sind und möglichst viele wiederverwertbare Verpackungen  verwenden,bis hin zur Wahl von anderen Transportmitteln als dem Straßenverkehr, wo dies möglich ist.

Das Unternehmen, das seit jeher über ein ausgeprägtes ökologisches Bewusstsein verfügt, hat in den letzten 10 Jahren eine Reduzierung der Emissionen von Luft- und Wasserschadstoffen um fast 30 % und eine beeindruckende Reduzierung des Wasserverbrauchs um 40% im Verhältnis zur Produktion sowie eine Verringerung des Materialverbrauchs, insbesondere bei der Verpackung, erreicht.  

Smeg hat auch durch seine weitsichtige  Abfallmanagementpolitik ein unermüdliches Engagement bewiesen: Die Abfallproduktion wurde sowohl in Bezug auf die Menge als auch auf die Schädlichkeit reduziert, und die Sortierung der übrig gebliebenen Materialien zur Wiederverwendung und zum Recycling wurde um 20 % erhöht. 
Für Smeg bedeutet Ökologie nicht nur die Herstellung von Elektrogeräten mit geringen Umweltauswirkungen, sondern auch die Einführung eines Produktionsprozesses, der den bestehenden Umweltschutzgesetzen entspricht oder sie sogar übertrifft: ein industrieller Prozess, der zweifellos beschwerlicher ist, aber heutzutage eine unbestreitbare Priorität darstellt.

UMWELTFREUNDLICHE PRODUKTE

Die Profigeräte von Smeg FoodService vereinen beste Leistung mit geringem Verbrauch, wobei der Schwerpunkt auf der maximalen Energieeffizienz liegt, um den Schutz unserer Umwelt und eine verbesserte Lebensqualität zu gewährleisten.